Landeslehrpreis 2014

Hervorragende Hochschullehre gewürdigt - Ministerin Kunst verleiht Landeslehrpreis

Wissenschaftsministerin Sabine Kunst hat am 1. Juli 2014 im Marmorpalais im Neuen Garten in Potsdam den Preis für hervorragende Hochschullehre verliehen. Mit dem Preis, der unter dem Motto "Gute Lehre in der Studieneingangsphase und in der Grundlagenvermittlung" steht, würdigt sie das besondere Engagement von Lehrenden an der Schnittstelle zwischen Schule und Hochschule sowie zwischen beruflicher und teritiärer Bildung.

Beworben hatten sich Lehrende aller staatlichen Hochschulen des Landes. Daneben hatten auch Studierende die Möglichkeit, ihre Favoriten unter dem Lehrpersonal zu benennen.

Zwei Preise werden über ein Bewerbungsverfahren an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende innovative Leistungen bei der Durchführung von grundständigen Lehrveranstaltungen (inkl. Vor- und Nachbereitung) in der Studieneingangsphase und bei der Vermittlung von Grundwissen im ersten bis dritten Semester vergeben. Ein dritter Preis bleibt dem Vorschlag der Studierenden vorbehalten. Bewertet wurden dabei u.a. die eingesetzten Methoden und Lernziele, die hochschuldidaktische Leitidee und die eingesetzten Lehr- und Lernmaterialien.

Alle drei Preise sind mit je 5.000 Euro datiert und werden ohne Zweckbindung vergeben.

234 Lehrende und Studierende haben sich in diesem Jahr beteiligt. Dabei war es erforderlich, dass mindestens zehn Studierende den Vorschlag zur Nominierung eines oder einer Lehrenden unterstützen. Das Verfahren und die Kriterien wurden gemeinsam zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, den Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten für Studium und Lehre der brandenburgischen Hochschulen (AG "Qualität der Lehre" im MWFK) und dem Netzwerk Studienqualität Brandenburg (sqb) entwickelt.

Im Marmorpalais fand die Preisverleihung statt. Frau Prof. Magdalena Mißler-Behr (Team Uhlich, BTU Cottbus-Senftenberg), Frau Prof. Uta Herbst (Universität Potsdam), Herr Stefan Uhlich (Team Uhlich, BTU Cottbus-Senftenberg) und Frau Stefanie Land-Hilbert (Universität Potsdam)v.l.n.r. Ministerin Sabine Kunst überreicht Stefan Uhlich (Lehrender) und Prof. Dr. rer. pol. Dr. habil. Magdalena Mißler-Behr (Modulverantwortliche und Lehrstuhlinhaberin) die Urkunden. Ministerin Kunst betonte in ihrem Grußwort: "Über 50% der Schulabsolventinnen und Schulabsolventen beginnen mittlerweile ein Studium. Aber etwa ein Drittel der Studienanfänger bricht das Studium wieder ab. Die richtigen Konzepte, ein offenes Ohr und das Engagement von Lehrenden können dazu beitragen, die Erfolgsquote von Studierenden zu erhöhen. Darum möchte ich mit dem Preis diejenigen ehren, die sich in besonderer Weise um die Verbesserung der Studieneingangsphase verdient gemacht haben." Frau Prof. Dr. Uta Herbst mit ihren Studentinnen und Studenten, die sie für den Landeslehrpreis 2014 vorgeschlagen haben. Ministerin Kunst überreicht Stefanie Land-Hilbert die Urkunde. Im Hintergrund links: Lysann Peterson (sqb) und rechts: Nadine Syring (Jurymitglied, FH Brandenburg)


Kontakt - Referat 24

Referat 24
Hochschulrecht, Studienstrukturreform, private Hochschulen, Rechtsaufsicht Stiftung EUV, Justitiariat

Referatsleiter:
Harald Topel
Telefon: 0331 / 866 47 50
harald.topel@mwfk.brandenburg.de