Postdoc-Preis des Landes Brandenburg - Ausschreibung 2018

Neues Fenster: Bild - Postdoc-Preis  - vergrößern Postdoc-Preis

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur schreibt hiermit den Postdoc-Preis des Landes Brandenburg 2018 aus.

Die Ausschreibung erfolgt für 2 Preise, die mit je 20.000 Euro dotiert sind:

- Preis für eine herausragende Arbeit aus den Geistes- oder Sozialwissenschaften,

- Preis für eine herausragende Arbeit aus den Natur- oder Ingenieurwissenschaften.

      Mit diesen Preisen sollen herausragende wissenschaftliche Arbeiten promovierter Postdoktorandinnen und Postdoktoranden gewürdigt werden, die nach der Promotion entstanden sind. Dissertationen sind nicht zugelassen. Ausgezeichnet werden können z. B. wissenschaftliche Publikationen in Form von Büchern oder Aufsätzen in anerkannten, ggf. internationalen Fachzeitschriften, Patentanmeldungen oder auch Drittmittelforschungsprojekte, in denen bereits erste nachweisbare Ergebnisse erzielt worden sind. Sofern die Arbeit in einer Forschungsgruppe entstanden ist bzw. bei Mehrautorenschaften muss die preiswürdige Einzelleistung der Bewerberin bzw. des Bewerbers deutlich erkennbar sein und in der Bewerbung dargelegt werden. Die Arbeit muss nach dem 01.06.2017 im Land Brandenburg fertiggestellt worden sein. Als Zeitpunkt der Fertigstellung gilt bei Publikationen die Annahme zur Veröffentlichung. Für Habilitationsschriften ist der Abschluss des Begutachtungsverfahrens ausschlaggebend.

      Für die Preise können sich Postdoktorandinnen und Postdoktoranden bewerben, deren Promotion nicht mehr als 5 Jahre zurückliegt. Diese Frist verlängert sich um Zeiten der Inanspruchnahme von Mutterschutz oder Elternzeit nach den geltenden gesetzlichen Regelungen im Umfang von bis zu zwei Jahren je Kind, insgesamt um bis zu maximal vier Jahre. Stichtag für die Berechnung der Frist (bezogen auf das Datum der mündlichen Doktorprüfung) ist das Ablaufdatum der Bewerbungsfrist.

      Zugleich sind die Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Land Brandenburg zum Vorschlag von Kandidatinnen und Kandidaten berechtigt. Mehrere Vorschläge je Einrichtung sind möglich.

      Bewerberinnen bzw. Bewerber müssen folgende Unterlagen einreichen:

      - die der Bewerbung zugrunde liegende Arbeit

      - eine kurze, aussagekräftige Würdigung einer fachnahen Professorin/eines fachnahen Professors

      - eine kurze, allgemeinverständliche Zusammenfassung der Arbeit mit einer Begründung, warum diese Arbeit zur Bewerbung um den Postdoc-Preis vorgelegt wird  (max. 3 Seiten)

      - eine Publikationsliste mit Kennzeichnung der 3 wichtigsten Veröffentlichungen

      - einen Nachweis über den Zeitpunkt der mündlichen Doktorprüfung

      - einen tabellarischen Lebenslauf.

                Es wird gebeten, die Unterlagen zusätzlich als PDF-Datei per Mail einzureichen.

                Berücksichtigt werden Bewerbungen, die bis zum 30. April 2018 beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg eingegangen sind. Die formlosen Bewerbungen sind inklusive der erwähnten Anlagen zu richten an das

                Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
                des Landes Brandenburg
                Referat 23

                Dortustr. 36
                14467 Potsdam

                Mail: petra.kohlmay@mwfk.brandenburg.de

                Die Auswahl der Preisträger wird nach Vorbegutachtung durch die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften von einer wissenschaftlichen Jury unter Vorsitz von Herrn Prof. Dr. Günter Stock (Vorstandsvorsitzender der Einstein Stiftung Berlin) vorgenommen.

                Kontakt - Referat 23

                Referat 23
                Wissenschaftlicher Nachwuchs, Studentische Angelegenheiten, Hochschulzulassung, ausländische Bildungsabschlüsse, Studentenwerke, Ausbildungsförderung, Bibliotheken

                Referatsleiterin:
                Dr. Sonja Rademacher
                Telefon: 0331 / 866 47 60
                sonja.rademacher@mwfk.brandenburg.de