Ministerium

Fachabteilungen

Service

21.04.2017Zweitägiges Gedenken in Ravensbrück

Neues Fenster: Bild - Gedenkstätte - vergrößern ©SBG/Archiv Ravensbrück, Foto: Britta

Wann:  Sonntag, 23. April, 09.00/10.00 Uhr

Wo:      Sowjetisches Ehrenmal, Bahnhofstraße, 16798 Fürstenberg/Havel (ab 09.00 Uhr)

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Straße der Nationen 1, 16798 Fürstenberg/Havel (ab 10.00 Uhr)

Was:    Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil nimmt an der Kranzniederlegung am Sowjetischen Ehrenmal und an der Gedenkveranstaltung anlässlich des 72. Jahrestages der Befreiung des Frauen-KZ Ravensbrück teil und hält eine Gedenkrede. Mit Gesprächsrunden, Buchvorstellungen, Lesungen, Ausstellungen und Gedenkveranstaltungen erinnern die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück und das Internationale Ravensbrück-Komitee am 22. und 23. April an die Befreiung des Frauen-Konzentrationslagers vor 72 Jahren.

Zwischen 1939 und 1945 sind im KZ Ravensbrück 132.000 Frauen, 20.000 Männer und 1.000 weibliche Jugendliche des ‘Jugendschutzlagers Uckermark‘ als Häftlinge registriert worden. Die Häftlinge stammten aus mehr als 40 Nationen, unter ihnen auch zahlreiche Juden sowie Sinti und Roma. Zehntausende wurden ermordet oder starben an Hunger, Krankheiten oder durch medizinische Experimente. Nach dem Bau einer Gaskammer Ende 1944 wurden rund 6.000 Häftlinge von der SS vergast. Ende April 1945 trieb die SS zehntausende Häftlinge auf Todesmärsche in Richtung Nordwesten. 3.000 zurück gelassene Kranke wurden am
30. April 1945 durch die Rote Armee befreit.

Weitere Informationen: www.ravensbrueck.de

PM als PDF

Auswahl

Jahr
Rubrik


Zum Pressesprecher

Pressesprecher:
Stephan Breiding
Tel.: 0331 / 866 4566
Mobil: 0171 / 837 559 2
stephan.breiding@mwfk.brandenburg.de